WissensWERTes

Einen alten Baum umschlagen – das ist eine Art Mord . . .
Sie haben nicht das leiseste Gefühl, daß das, was sie da zerstören,
ein Stück Leben ist.
Kurt Tucholsky

Bäume – kannst du dir eine Welt ohne Bäume vorstellen?  Was wäre das für eine Welt – karg, leer, trist – einfach traurig.

Als Kind sind wir auf Bäume geklettert – vielleicht hast du mit Vater sogar ein Baumhaus hinein gebaut – du hast dich versteckt, dich geborgen gefühlt, Vögel und Insekten beobachtet oder einfach den angenehmen Aufenthalt im Baum genossen.

Im Sommer unter einem Baum im Halbschatten liegen – im Herbst das reife Obst ernten und die Farbenpracht bewundern, wenn sich der Baum auf seine Ruhephase vorbereitet. Im Winter die kahlen Äste, die wie suchende Finger in den Himmel ragen und die Verwandlung in einen Traum in Weiß, wenn sich der Schnee darauf nieder lässt. Und dann der Frühling – was für eine Pracht, wenn sich die Blüten öffnen, die Insekten summen und schwirren und das zarte Grün sprießt. Das Erwachen der Natur das sich im Laufe der Jahreszeiten ändernde Farbenspiel, die unzähligen grün-Töne –  eine Synphonie in Grün. Grün - eine Farbe der Heilung.

Seit dem Altertum werden die kraftvollen Energien der Farbschwingungen zur Behandlung von sogenannten Krankheiten genutzt. Dieses URwissen ist also nicht neu und jedermann fühlt den heilenden, ausgleichenden Einfluss der Bäume, ob bei einem Waldspaziergang oder dem Aufenthalt in der Nähe von Bäumen. Dabei hat jeder Baum seine spezifischen Eigenschaften/Schwingungen. Hast Du schon einmal einen Baum umarmt und seine Kraft, seine Energie gespürt? Das Rauschen der Blätter bewusst wahrgenommen?   Ein Baum – je älter an Jahren umso intensiver die heilsame Wirkung.

Die meisten Menschen wissen gar nicht,
wie schön die Welt ist und wieviel Pracht in den
kleinsten Dingen,
in irgendeiner Blume, einem Stein,
einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart.
Die erwachsenen Menschen, die Geschäfte und Sorgen haben, sich mit
lauter Kleinigkeiten quälen, verlieren allmählich ganz den Blick für diese Reichtümer.
Es geht eine große und ewige Schönheit durch die ganze Welt, und diese ist
gerecht über den kleinen und großen Dingen verstreut.
         Rainer Maria Rilke

Achtung und WERTschätzung im Allgemeinen und in Bezug auf die Natur im Besonderen verliert in einer Zeit, die von Konsumdenken, von Gier und Macht geprägt ist,  an Bedeutung.  Seit einigen Jahren fällt mir auf, dass immer mehr stattliche Bäume einfach gefällt werden – ohne Mitgefühl schnarrt die Motorsäge – ein Geräusch, das mir durch Mark und Bein, nein, ins Herz geht. Die alte Trauerweide mitten im Ortskern, die dem neuen Grundstückbesitzer wohl einfach im Wege stand, die “Dicke Eiche”, ein Naturdenkmal mitten im Wald, weil der Stamm hohl war. Es gibt Beispiele, da werden die hohlen Stämme ausgegossen und die Starken Äste mit Stahlseilen fixiert – klar, fällen ist kurz und schmerzlos – und viel billiger…

Bäume sind Heiligtümer

Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen, wer ihnen zuzuhören weiss, der erfährt die Wahrheit. Sie predigen nicht Lehren und Rezepte, sie predigen, um das einzelne unbekümmert, das Urgesetz des Lebens.

Ein Baum spricht: In mir ist ein Kern, ein Funke, ein Gedanke verborgen, ich bin Leben vom ewigen Leben. Einmalig ist der Versuch und Wurf, den die ewige Mutter mit mir gewagt hat. Einmalig ist meine Gestalt und das Geäder meiner Haut; einmalig das kleinste Blätterspiel meines Wipfels und die kleinste Narbe meiner Rinde. Mein Amt ist, im ausgeprägten Einmaligen das Ewige zu gestalten und zu zeigen.

Ein Baum spricht: Meine Kraft ist das Vertrauen. Ich weiss nichts von den tausend Kindern, die in jedem Jahr aus mir entstehen. Ich lebe das Geheimnis meines Samens zu Ende, nichts anderes ist meine Sorge. Ich vertraue, dass Gott in mir ist. Ich vertraue, dass meine Aufgabe heilig ist.  Aus diesem Vertrauen lebe ich.

Wenn wir traurig sind und das Leben nicht mehr gut ertragen können, dann kann ein Baum sprechen: Sei still! Sieh mich an! Leben ist nicht leicht, leben ist nicht schwer! Das sind Kindergedanken.

Bäume haben lange Gedanken, langatmige und ruhige, ebenso, wie sie ein längeres Leben haben als wir ……

Hermann Hesse

Hier zur PDF:   Die Kraft der Bäume_pdf