SchatzTruhe

Schon gehört?: WOGOPOLOGIE

….Die bisherige Sprechweise hatte die längste Zeit UNBEMERKT ‘weil in schleichender Form’ zu Degeneration, Übel, Disharmonie, Schmerzen, Alterung, Depressionen, Aggressionen, Starre… geführt gehabt.

Weiterhin glauben zu wollen, dass es egal wäre, was und wie wir mit Worten etwas sagen würden, wäre ein festhalten Wollen an einem Aberglauben.

 ES WÜRDE GROẞE FREUDE IN DIR AUSLÖSEN KÖNNEN – ZU ERKENNEN, dass und warum es tatsächlich stets im Bereich Deiner ‘wörtlichen’ Möglichkeiten war und bleiben wird, zu einer Änderung entstandener Disharmonien beitragen zu können – was durch das Wort ‘SELBST-verant-WORT-ung” erkannt werden könnte und ZUM BEENDEN VON GEFÜHLEN WIE ‘OHNMACHT….’ FÜHREN WÜRDE KÖNNEN
                               http://www.wogopologie.com/wesentliches/

Interesseten an einem WOGOPOLOGIE-Seminar bitte per e-mail melden.
Organisiere ich gerne (Ort: Friedberg, Hessen)

Anleitung zur Zentrierung – blitzschnell

Diese Methode kannst du immer dann anwenden, wenn du schnell zu innerer Ruhe finden möchtest oder in herausfordernden Gesprächen Ruhe bewahren willst.

 Führe Daumen und Zeigefinger zusammen – denke das Wort “FRIEDEN”.
Sag zu deinem Verstand gedanklich sanft: “SEI STILL”

Spüre, was fühlst du?  Nimm wahr, was sich in dir verändert!

Mache diese Übung zu Beginn, bis du sicher bist, mit geschlossenen Augen.
Du kannst auch vorher ein paar tiefe, bewusste Atemzüge nehmen.

 

AusTesten mit dem Körper  -   Das KörperPendel

Die wichtigste Übung, um in Kontakt mit seiner inneren Weisheit zu sein. Das heißt ich muss niemals mehr Rat einholen. Ich kann/du kannst alles selbst abfragen.
Ich bin völlig in der Selbstverantwortung und wälze die Verantwortung nicht mehr auf
andere ab.
Ich bin also völlig unabhängig von den Tipps und Meinungen anderer Menschen, die meistens aus ihrer Sicht antworten, mit ihrem Ego (auch wenn Sie es nur gut meinen!)

Vorgehen:

1. Stell dich locker hin, Beine hüftbreit, nimm in die linke Hand einen Kugelschreiber/Stift.
Sage dir gedanklich: “In meiner linken Hand ist ein Kugelschreiber/Stift.”
Dein Körper wird eine leichte Bewegung nach vorn machen – das ist dein JA.
Nun sage dir gedanklich: “In meiner linken Hand ist eine Banane.”
Dein Körper wird einen leichten Impuls nach hinten schwingen – das ist dein NEIN.

2. Nach diesem Vortest kannst du weitere Fragen stellen, die der Körper mit Ja/Nein beantworten kann. So kannst du alles austesten und bekommst auch beim Pendeln die besten Ergebnisse, weil das nur funktioniert, wenn du mit Deinem Wahren Wesen verbunden bist.

3. Bekommst du keine klaren Impulse oder bist unsicher, dann trinke ein Glas Wasser und mache folgende Übungen, um dich selbst zu synchronisieren:
Klopfe mit den Fingerspitzen leicht auf dein Schädeldach um deinen Computer (Hirn) herunter zu fahren und neu zu starten. Das muss ab und zu sein, damit er richtig funktioniert ;-))
Danach klopfe deinen Thymus rhythmisch mit den Fingern (Mitte Brustbein), du kannst mental den Satz sagen
                                       “Ich liebe und achte mich, genauso wie ich bin!

Anschließend nimmst du eine Hand ausgestreckt in die Luft (Blickrichtung parallel zu deinen Augen) und malst eine liegende 8 (Lemniskate) in die Luft und schaust mit den Augen dieser Hand hinterher. Das gleiche machst du nochmals mit der anderen Hand. Nun sollten auch deine Gehirnhälften wieder synchronisiert sein!

4. Jetzt stelle dich nochmals locker hin und wiederhole Pkt. 1.  Nun müsste dein Körper die Frage mit einem klaren JA beantworten. Bei den meisten klappt das auf Anhieb und sie können anschließend alle Fragen, die man mit Ja/Nein beantworten kann, austesten.

              …und das Leben wird leichter, einfacher, klarer… VIEL ERFOLG!

Im Gästebuch kannst Du eine motivierende Rückmeldung zum KörperPendel finden.

…………………………………………………

 Ich liebe mich      zum ausdrucken und an den Spiegel heften – unter das Kopfkissen
legen – an den Kühlschrank heften … or what ever…

LebensSchule und Coaching:    Suchst Du Deine BERUFung?      
                                                        Kannst Du Deinen Weg nicht erkennen?
                                                        Wünschst Du Frieden in Dir und um Dich herum?
                                                        Weißt Du nicht weiter?

Was auch immer… alle Antworten sind in Dir vorhanden – wie ein Samenkorn, das aufgehen will – sie wollen von Dir entdeckt werden. Werde vom Sucher zum Finder. Da können wir noch so viel überlegen und konstruieren und vernünftig sein…da liegen die Antworten nicht. Unser Ego, der rationale Verstand, spielt sich als Hausmeister auf – die Lösung, oder die Erkenntnis liegt auf einer anderen Ebene – im Unterbewussten. Unseren inneren Kern, unser wahres Wesen haben wir Jahre oder Jahrzehnte ignoriert.  Einfache Methoden und Wege helfen Dir aus dem Dilemma von Urteil und Bewertung, von Vorwürfen und Gedankenkarussell heraus zu kommen.  Wir haben das Glück, in einer Zeit zu leben, in der wir uns bewusst entwickeln und Hindernisse als Lernaufgaben sehen können, an denen wir wachsen. Natürlich erfordert diese völlig neue Sichtweise eine gewisse Übung. Es ist wie schwimmen lernen – nach anfänglicher Anleitung und den ersten Erfolgen kommt das Wohlgefühl, die Freude und es wird leichter und sicherer. Und plötzlich ist alles ganz einfach – das Leben ansich ist einfach – nur der Mensch verkompliziert es!

Albert Einstein wird folgendes Zitat zugeschrieben: Man kann ein Problem nicht mit der Denkweise lösen, die es geschaffen hat.

Wenn wir aus unserem inneren Kern heraus schöpfen, bedeutet  das KLARheit, FREIheit, BewusstSEIN – eine neue LebensQualität.  Es ist der Weg vom Verstand ins Herz, ins VerTRAUEN und zur SelbstLIEBE.

Wer könnte das besser beschreiben als Charly Chaplin.    Als ich mich selbst zu lieben begann
Am besten wachsen wir in Liebe

Es ist Dein Leben. Du musst niemanden um Erlaubnis fragen, um glücklich zu sein. Befreie Dich von allem was Dich davon abhält, Dein Leben zu leben. Lass alle nutzlosen Überzeugungen los.  Lass Dich nicht länger daran hindern, Du selbst zu sein. Es braucht Mut, seinen eigenen Weg zu gehen, denn die Leute reden … Lass Sie reden. 

Liebst du dich selbst genug um wirklich zu leben? Eine Blume liebt sich, sonst könnte sie nicht wachsen. Ist die Blume egoistisch, weil sie blüht? Ist der Vogel egoistisch, weil er sein eigenes Lied singt? Ist Die Sonne egoistisch, weil sie scheint? Nein, all das ist nicht egoistisch sondern einfach nur natürlich und authentisch. Also, folge Deiner wahren Natur, Deine Natur ist  Dein Bewusstsein, nicht die Persönlichkeit.

 Hast Du schon einmal ein Kind beobachtet, wie es Schmetterlingen hinterherläuft oder Muscheln sammelt am Strand? Die Augen des Kindes strahlen. Voller Staunen erlebt es jeden Augenblick. Jede Blume, jeder Stein, alles ist bedeutsam. Für das Kind ist alles ein Wunder. 

 Eines ist sicher, das Kind lebt im Paradies. Nicht etwa, dass das Paradies ein besonderer Ort ist. Es ist einfach der klare Zustand unseres Bewusst-Seins, unser natürlicher Zustand. Das Paradies befindet sich nicht irgendwo “dort”, es ist immer “hier und jetzt”. Ein Kind ist noch ohne Ego, es kennt nur die Gegenwart. Deshalb besitzt das Kind etwas, was der Erwachsene verliert. Dieses “etwas” muss wieder gefunden werden, denn es ist das Kostbarste  auf der Welt, unser wahres Sein.

 Dieses Buch ist eine Erinnerung daran, dass das Kostbarste  in jedem von uns nur darauf wartet, wieder entdeckt zu werden. Egal in welcher Situation wir uns Leben befinden, egal welche Erfahrungen hinter uns liegen, in dem Augenblick in dem wir uns für unser wirkliches leben entscheiden, im gleichen Augenblick beginnt der Neuanfang.

 Egal in welcher Situation wir uns im Leben befinden, egal welche Erfahrungen hinter uns liegen, in dem Augenblick in dem wir uns für unser wirkliches Leben entscheiden, im gleichen Augenblick beginnt der Neuanfang.

 Schluss damit ständig in den Rückspiegel zu schauen, das was vor uns liegt ist das, was zählt und wir sind frei, in diesem Augenblick ein neues Leben zu beginnen. Glück ist nichts was man suchen muss. Wir haben unser Glücklichsein, unser wahres Wesen nur „aus den Augen verloren“, wir haben nur vergessen, wer wir wirklich sind. Wir sind „eingeschlafen“ und haben uns mit allen möglichen Meinungen „betäubt“ und identifiziert, Wir glauben zu wenig an uns selbst und zu sehr an das, was  andere über uns sagen.

 Die gute Nachricht ist: Wir brauchen uns nur an uns zu „erinnern“. Wer sich sein wahres Selbst erinnert hat, der lacht über seine bisherige Selbstvergessenheit und spielt das Spiel des Lebens erwacht und mit Freude.

 Diese Zeilen sind für Menschen, die bewusst und frei leben und ihre Vision verwirklichen wollen.

 Jeder Mensch hat Wünsche, Ziele, eine Vision, einen Lebenstraum. Damit dieser Traum Wirklichkeit wird, muss man vor allem zuerst erwachen und dann diesen Traum in Wirklichkeit verwandeln. In Wahrheit sind wir alle Zauberer, aber wir sind eingeschlafen, wir haben uns vergessen und das Zaubern verlernt. Darum dieses Buch mit dem Weckruf an die Zauberin und den Zauberer in Dir.

 Wach auf und lebe Dein Leben.

 Ein weiser Mann hat einmal gesagt: “Ihr seid allesamt schlafende Götter.“ Wenn das stimmt, dann sind diese Zeilen für Götter, die erwachen wollen, die ihr Leben bewusst gestalten wollen.   
Aus dem Buch Lebe Dein Leben von Marco Leonardo –
weil ich es besser nicht sagen könnte ;-)

 

 „Es kann keine Gesundheit erlangt werden, indem wir uns auf Krankheit konzentrieren.
Ein tugendhaftes Leben kann nicht dadurch erreicht werden,
dass wir unsere Gedanken auf Lasterhaftigkeit lenken und
niemand kann reich werden, dessen Denken ständig um Armut kreist!“
  
 
Wallace D. Wattles, Die Wissenschaft des Reichwerdens

 

Gedanken im Februar 2012:
hier als pdf:                       Einleitungstext 2_2012

 

 

Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden zu Worten.

Achte auf Deine Worte,
denn sie werden zu Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen,
denn sie werden zu Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten,
denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal.

Aus dem Talmud

 

Gedanken im Mai 2013:
hier als pdf:            z.B.ein Sonnenblumenkern

 

 

LosLassen

LosLassen ist wohl die größte Herausforderung in unserem Leben, die große Aufgabe, die uns von Anfang bis Ende gestellt wird. Alles in uns ist das Festhalten gewohnt. Wir üben uns vom ersten Moment unseres Lebens an, wir lernen greifen und nicht wieder hergeben. Erst später, und manchmal nie, lernen wir, dass wir nur das wirklich besitzen können, was wir losgelassen haben. Denn alles, was wir krampfhaft festzuhalten versuchen, wird uns früher oder später unweigerlich entgleiten. Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei! Genieße deinen materiellen Besitz, sei aber jederzeit auch bereit, ihn wieder herzugeben. Was nützt dir das größte Haus, das schönste Auto, das gut gefüllte Bankkonto, wenn du in der ständigen Angst lebst, all das eines Tages wieder zu verlieren? Dann besitzt  nicht du die Dinge, sondern sie besitzen dich! In dem Moment, in dem du alles loslässt, gehört es dir erst wirklich, du kannst es genießen und dich daran erfreuen. Und lass auch das Gestern los. Versöhne dich mit den Fehlern und Unzulänglichkeiten deiner Vergangenheit, dasnn kannst du gelassen in der Gegenwart leben und deine Zukunft voller Mut und Zuversicht planen. Sicherlich hast du in deinem Leben schon einige Dinge getan, die im Rückblick  betrachtet nicht dienlich waren. Doch nützt es nichts, in Schuldgefühlen und schlechtem Gewissen stecken zu bleiben. Lern aus deinen Fehlern der Vergangenheit und dann lass los. Halte dich an den Leitspruch: “Es hat für irgend etwas gut sein müssen, sonst wäre es nicht passiert.”                                      (unbekannt)

Dein wahrer Reichtum, deine wirkliche Sicherheit liegen nicht außerhalb von dir.
Reich bist du, weil dir dein Leben geschenkt wurde und du unendlich viele Talente
und Fähigkeiten hast, die dir niemand nehmen kann.
Fühl dich reich an Fantasie, Schaffenskraft und Energie,
hab Vertrauen und genieße jeden Augenblick deines wunderbaren Lebens.

 Ein König sucht einen alten Zen-Meister im Wald auf.
“Was ist das Wesen des Selbst?”, fragte er ihn.
Der Greis blickt ihn an und schweigt.
Der  König wiederholt die Frage.
Doch der Zen-Meister schweigt.
Der König fragt noch einmal, aber der Rishi bleibt stumm.
Da gerät der König in Zorn und fährt ihn an: “Was ist nun? Willst du nicht endlich antworten?”
“Drei  Mal habe ich dir geantwortet, aber du hörst nicht zu”, antwortete
der Rishi ganz gelassen. “Das Wesen des Selbst ist die Stille.”
Buddhistische    Anekdote


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>